Die Gemeinsame Katholische Schulinspektion (GKSI)


Wie gut sind unsere katholischen Schulen?

Katholische Schulen haben einen guten Ruf. Viele Eltern sind froh, wenn ihre Kinder einen Platz an einer kirchlichen Schule bekommen haben, denn sie erwarten eine besondere Werteerziehung und eine Begegnung ihrer Kinder mit dem christlichen Glauben. Auch konfessionslose Eltern suchen eine solche Schule in katholischer Trägerschaft. Doch wie gut sind unsere katholischen Schulen wirklich? Können sich Kinder und Jugendliche dort gut für das Leben bilden? Steht guter Unterricht im Vordergrund? Ist das katholische Profil erkennbar? Zeichnet katholische Schulen gutes Schulmanagement aus? Entwickeln sich die katholischen Schulen weiter, oder bleiben sie stehen?

 
Wer ist die „GKSI“?

Die Bistümer Dresden-Meißen und Erfurt, die Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg, die Bernostiftung -- Katholische Stiftung für Schule und Erziehung in Mecklenburg und Schleswig-Holstein und der Katholische Schulverband Hamburg haben als Schulträger die Zusammenarbeit für den Aufbau und die Durchführung einer externen Evaluation und Qualitätsentwicklung für ihre 41 katholischen Schulen vereinbart.

Das methodische Konzept der Schulinspektion wurde im wesentlichen vom Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (jetzt NLQ, vormals NSchI) übernommen.

Im Jahr 2009 haben sich die deutschen Bischöfe ausführlich zur Qualität von

katholischen Schulen geäußert und Qualitätskriterien entwickelt (siehe Dokumente).

 

 

Gemeinsame Katholische Schulinspektion
c/o Bernostiftung

Bleicherufer 5

19053 Schwerin


GKSI-Backoffice

Gert Mengel

info@gksi.de

 

 

 

 

 

 

 

GKSI-Trägerkonferenz

Vorsitzender: 

OR Wilfried Lenssen,

Dresden

Stellv. Vorsitzender:

Dr. Martin Fahnroth,

Erfurt